Engagement

Freiwilligendienste

"(M)ein Jahr fürs ganze Leben"

Vorlesegruppe im KindergartenGerade für junge Menschen bieten die Freiwilligendienste interessante Perspektiven hinsichtlich der Berufs- und Zukunfstplanung.Foto: Marco Wagner

Gerade jungen Menschen bieten der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) und das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) interessante Möglichkeiten, hinsichtlich ihrer weiteren Lebens- und Berufsplanung die eigenen Fähigkeiten kennenzulernen und zu erproben.

 

Eine professionelle Einarbeitung und Begleitung ist selbstverständlich. Die Freiwilligen erhalten ein Taschengeld, Sozialversicherungsbeiträge werden übernommen und ein vorhandener Kindergeldanspruch bleibt bestehen. Zum Abschluss erhalten alle Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis, das bei Bewerbungen sehr häufig von großer Bedeutung ist, da immer mehr Arbeitgeber großen Wert auf soziales Engagement legen.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Das FSJ bietet jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren die Chance, etwas für sich und andere Menschen zu tun. Die Zeit ist auch eine sinnvolle Alternative, um den Übergang zwischen Schule und Ausbildung bzw. Studium zu überbrücken.

Das FSJ bietet die Chance, seine Persönlichkeit und sozialen Kompetenzen zu entwickeln, unsere Gesellschaft aktiv mitzugestalten und sich in sozialen Berufsfeldern zu orientieren. Das FSJ dauert in der Regel 12 Monate und kann bis auf maximal 18 Monate verlängert werden.

Der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi)

Der Bufdi ist ein Angebot für Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren. Jüngere Freiwillige erwerben und vertiefen ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen, ältere Freiwillige bringen ihre eigene Lebens- und Berufserfahrung ein. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht.

In der Regel dauert der Bufdi zwölf Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate. In Ausnahmefällen kann er bis zu 24 Monate geleistet werden. Für Freiwillige über 27 Jahren ist auch ein Teilzeitdienst von mehr als 20 Stunden wöchentlich möglich. Der Bundesfreiwilligendienst ist also nicht nur hinsichtlich der Dauer zwischen sechs und vierundzwanzig Monaten sehr flexibel, sondern kann auch von Menschen im mittleren Lebensalter und darüber hinaus absolviert werden.

Einsatzstellen für das FSJ und den Bufdi:

  • Kindertagesstätten
  • DIE SOZIALSTATION
  • Wohnhäuser für Menschen mit geistiger Behinderung
  • Verwaltung
  • Intergrationsbetrieb der CarMen gem. GmbH
  • Zentrum für ambulante Suchtkrankenhilfe

Leistungen für Freiwillige im FSJ oder Bufdi:

  • monatliches Taschengeld
  • Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge
  • Übernahme der Fahrtkosten vom Wohnort zur Einsatzstelle in Höhe einer Schülermonatskarte
  • Übernahme ggf. anfallender Kosten für Vorsorgemaßnahmen wie z.B. Impfungen
  • gesetzlicher Urlaubsanspruch
  • Anspruch auf Kindergeld
  • Seminare in einer Gruppe mit anderen Freiwilligen
  • qualifizierte Bescheinigung und Zeugnis
  • FSJ- bzw. Bufdi-Ausweis
  • ggf. Anerkennung als Praktikum oder Wartesemester
  • ggf. Anerkennung als fachpraktischer Teil zur Erlangung der Fachhochschulreife

Sie haben weitere Fragen rund um das Thema Freiwilligendienste?

Unsere Mitarbeiterin Jutta Klein freut sich über Ihren Besuch, Anruf oder Ihre E-Mail.
Sie berät und begleitet unsere FSJ´ler und Bufdis im Vorfeld und während ihres Engagements.

Galerie